Achtzehnhundertunderfroren
Die Hungerjahre 1816/17 in Tirol



Freitag, 17. Februar 2017

20:00 Uhr
Gemeindemuseum Absam
Walburga-Schindl-Straße 31
Im alten Kirchenwirt
6067 Absam


Eintritt frei


fr 17.2. 20 Uhr
Gespräch mit Michael Kasper –
Hungergeschichte

sa 8.2. 16 Uhr
Lesung aus
Die Hungerjahre 1814 – 1817 in Tirol

so 19.2. 16 Uhr
Lesung aus
Die Hungerjahre 1814 – 1817 in Tirol

Am anderen Ende der Welt

Neue Wege mussten man in den Jahren 1816 und 1817 in ganz Europa beschreiten, um dem Hunger, dem Hochwasser, dem Schnee und der Kälte zu entkommen.

Viele wanderten aus, viele mussten auf bisher nicht als essbar angesehene »Ersatzstoffe« zurückgreifen, und viele versuchten als Bettler zu überleben.

Dass die Hungerjahre 1816 und 1817 auch in Tirol tiefe Spuren hinterlassen haben, ist wenig bekannt.

Der Ausbruch des Vulkans Tambora »am anderen Ende der Welt« im April 1815 hatte in den Folgejahren auch in Europa zu Klimaveränderungen geführt, die heute als die »Jahre ohne Sommer« bekannt sind: Zahlreiche europäische Staaten erlebten Ernteausfälle, Hungersnöte, Herrschafts- und Wirtschaftskrisen.

Urkatastrophe

Für Tirol hat der Geistliche Dr. Josef Penz im Jahr 1913 in seiner Dissertation Die Hungerjahre 1814 – 1817 in Tirol eine regionalhistorische Darstellung dieser »Urkatastrophe« des 19. Jahrhunderts geschrieben, die der Historiker Michael Kasper 2016 als Buch herausgegeben hat:

Von den in Tirol auftretenden Hunger-Krankheiten, von der Auswanderung, vom Bettelwesen und von Polizei-Übertretungen berichtet er und von den Armenausspeisungen –  in der Haller Suppenanstalt wurden von November 1816 bis Juni 1817 tausende Portionen Armensuppe verteilt, die Saline richtete eine eigene Ausspeisung ein.

Aber auch von den Lawinen, Bergstürzen und Hochwässern ist bei Josef Penz zu lesen. Wir stellen einige Kapitel dieser Abhandlung über ein Tirol jenseits von Hofer, Kaiser Franz und Berg Isel vor.

Eintrittfrei

top

Adresse

Gemeinde
Museum
Absam

Im alten Kirchenwirt
Walburga-Schindl-Straße 31
A – 6067 Absam

Öffnungszeiten

FR 18 – 21 Uhr
SA 14 – 18 Uhr
SO 14 – 18 Uhr

Eintritt frei


Führungen

0 676 / 84 05 32 700

Kontakt

Matthias Breit email