Haus Welzenbacher, Absam
Geschichte

Geschichte Architektur
Lois Welzenbacher Postkarte


Haus Welzenbacher, Absam


Lois Welzenbacher errichtete 1945 für sich ein Haus in Absam (Krüseweg 17).
Die ersten Pläne entstanden bereits während des Krieges.
Der Grundriss von 6 x 6 Metern entspricht noch der Kriegsverordnung.
Im Erdgeschoß befinden sich Wohnzimmer, Küche und Bad, im Obergeschoß Atelier, Schlafzimmer und Abort sowie im Dachgeschoß ein weiteres Schlafzimmer.

Der turmartig in die Landschaft gestellte Bau mit flachem Zeltdach besitzt an der Ostfassade einen Balkon.
In den 1990er Jahren wurde das Haus erweitert und damit stark verändert.

Lois Welzenbacher
1889 München – 1955 Absam,
Architekturstudium an der TH München,
Ateliers in Innsbruck und München

1921/23 Lehrer an der Staatsgewerbeschule in Innsbruck

1929 Stadtbaudirektor in Plauen

1939 – 1945 Architekt der Flugzeugwerke Siebel in Halle

1943 Übersiedlung nach Absam
1947 Lehrauftrag an der Akademie der Bildenden Künste, Wien

Lois Welzebacher zählt zu den bedeutendsten Vertretern der klassischen Moderne Tirols.
Er baute u. a. das Verwaltungsgebäude des städt. E-Werkes (1926/27),
das »Adambräu« (1926/27), beide in Innsbruck und das Kurhotel in Hall (1930/32).

Card image

Adresse

Gemeinde
Museum
Absam
Im alten Kirchenwirt
Walburga-Schindl-Straße 31
A – 6067 Absam

Öffnungszeiten
Freitag 18 – 20 Uhr
Samstag 14 – 17 Uhr
Sonntag 14 – 17 Uhr
Jeden Sonntag um 15 Uhr Programm

Information und Führungen
Matthias Breit 
0 676 / 84 05 32 700
email

Kontoverbindung
Museumsverein Absam
IBAN: AT98 3620 0000 0003 1542 
BIC: RZTIAT 22200

[ Impressum ]
[ Datenschutz ]