Card image

Freitag, 15. November 2013

20:00 Uhr

Gemeindemuseum Absam
Walburga-Schindl-Str. 31
Im alten Kirchenwirt
6067 Absam

Card image


Gsunde Watschn? Gewalt gegen Kinder
Film und Diskussion mit Landesrätin Christine Baur
und Landtagsabgeordneten Thomas Pupp



1977 widmete der ORF im Fernsehmagazin Prisma dem Thema »Gsunde Watschen?« einen ganzen Abend. Nach einer kurzen Dokumentation von Bert Breit wurde im Studio heftig debattiert.

Dieser Rückblick (ca. 20 Minuten) wird als Hintergrund dienen für ein Gespräch mit Soziallandesrätin Christine Baur und Landtagsabgeordneten Thomas Pupp : Gewalt gegen Kinder – Empörung von heute über Prügel von gestern?
gewaltmonopole

Seit 1989 ist in der Erziehung die Anwendung von Gewalt, also das Zufügen von körperlichem und seelischem Leid, ausdrücklich gesetzlich verboten. Auch die immer noch verharmloste »Gsunde Watschen« fällt unter dieses Verbot. Doch nach wie vor finden sich ihre Verteidiger, denen »die Hand ausrutscht«, oder selbst Geohrfeigte, die meinen, dass es ihnen »ja nicht geschadet« habe: »Ich habe in der Schule viele gesunde Watschn erhalten, die ich provoziert und auch verdient habe. Keine davon hat mir geschadet«, so der Ex-Landeshauptmann von Kärnten, Gerhard Dörfler, im Jahr 2012. Dass Ohrfeigen in der Erziehung schon »hilfreich« seien, meinte zwei Jahre zuvor schon der damalige Feldkircher Bischof Elmar Fischer.

bezugsrahmen

Diese Schläge billigende Öffentlichkeit bildet aber nicht nur für private Gewalt gegen Kinder den Bezugsrahmen, auch die öffentliche Erziehung steht in einer langen Gewalttradition: Stück für Stück erst wird die Gewalt, die in staatlichen Erziehungsheimen herrschte, auch in Tirol als Thema wahrgenommen … Schließlich waren sich Gesellschaft und Staat lange einig: Bis 1977 waren Erziehende berechtigt »unsittliche, ungehorsame oder die häusliche Ordnung störende Kinder auf eine nicht übertriebene und ihrer Gesundheit unschädliche Art zu züchtigen«.

lookback

1977 widmete der ORF im Fernsehmagazin Prisma dem Thema »Gsunde Watschen?« einen ganzen Abend. Nach einer kurzen Dokumentation von Bert Breit wurde im Studio heftig debattiert. Dieser medienarchäologische Rückblick ( ca. 20 Minuten ) wird als Hintergrund dienen für ein Gespräch mit Soziallandesrätin Christine Baur und Landtagsabgeordneten Thomas Pupp : Gewalt gegen Kinder – Empörung von heute über Prügel von gestern?

Eintritt frei.




Card image

Adresse

Gemeinde
Museum
Absam
Im alten Kirchenwirt
Walburga-Schindl-Straße 31
A – 6067 Absam

Öffnungszeiten
Jeden Sonntag um 15 Uhr Programm
Jeden Samstag Radexkursion

Information und Führungen
Matthias Breit 
0 676 / 84 05 32 700
email

Kontoverbindung
Museumsverein Absam
IBAN: AT98 3620 0000 0003 1542 
BIC: RZTIAT 22200

[ Impressum ]
[ Datenschutz ]