home

1839 am Absamer Salzberg beschäftigt …

Das »Mannschaftsbuch 1839« vom Salzberg

 

zurück


Ablasswerk
ein -> Laugwerk, bei dem die Sole durch eigene Vorrichtungen, den »Ablass«, nach unten abgelassen wird. Ablasswerke kamen im 16. Jahrhundert im alpinen Bergbau auf. Im Gegensatz dazu siehe -> Schöpfwerk.

Dörrblech
Blech in Pfannennähe, auf dem das ausgezogene Salz abtrocknete

Dörre
Kammer oder Gebäude, in dem Salz getrocknet wurde; auch als Dörrhaus, Trockenkammer oder Härthaus bezeichnet

Fuder
Salzstock in Kegelstupfform

Gezähe
Werkzeuge der Berg- und Hüttenarbeiter

Gradierwerk
mit Schwarzdorn gefüllte Holzgerüste, auf denen die Sole heruntertropft. Damit sollte der Salzgehalt der Sole durch Verdunstung an der Luft angereichert und somit Brennstoff gespart werden.

Haselgebirge
konglomeratähnliches Mischgestein aus Steinsalz, Ton und Anhydrit

Häuer
schlägt mit dem Häuereisen (Bergeisen) den «Vortrieb«, erweitert also die Stollen

Kalisalze
Kalisalze fallen bei der Gewinnung des Steinsalzes an, wurden früher für wertlos gehalten und daher als Abfallprodukt weggeräumt (daher auch als »Abraumsalze« bezeichnet). Seit dem 19. Jahrhundert wurden Kalisalze für Düngemittel und in der chemischen Industrie verwendet.

Kote
-> Sudhaus

Laist
die im Laugwerk zurückbleibenden unlöslichen Bestandteile des -> Haselgebirges

Laugwerk
Grubenraum, in dem durch eingeleitetes Süßwasser das mit Gips, Ton und Mergel vermengte Salz (»Haselgebirge«) aus dem Felsen gelöst wird. Es entsteht eine konzentrierte Salzlösung, die -> Sole.

Markscheider
übernimmt sämtliche Vermessungsarbeiten und die Anfertigung der Abbaupläne; seine Arbeit wird als »Schi(e)n« bezeichnet

Pe(h)rer
Arbeiter an der Salzpfanne, der für das Ausziehen (»Auspehren«) des auskristallisierten Salzes verantwortlich war

Pe(h)rkufe
unten offenes Holzgefäß in Form eines Kegelstumpfes, in das der auf der -> Pehrstatt ausgezogene feuchte Salz eingefüllt wurde; verlor mit der Produktion von losem Salz spätestens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts seine Bedeutung

Pe(h)rstatt
Platz an der Sudpfanne, wo Salz ausgezogen (»ausgepehrt«) und in Perkufen gefüllt wurde

Pension
Bezeichnung in der Habsburgermonarchie für die Alters- und Krankenversorgung der Beamten. Geht zurück auf die "Bruderladen" der Bergleute. Aufgabe der Bruderladen war, für Krankenbehandlung und Sterbegeld zu sorgen und Vorsorge für die Invalidität zu tragen.

Pfannhauser
-> Sudarbeiter

Provision
Altersversorgung der Salzarbeiter in der Habsburgermonarchie

Püttenrüster
Zimmerarbeiter, der den zu einem Laugwerk (Sinkwerk) führenden Schacht (Pütte) baut, durch den Süßwasser eingeleitet wird; besorgt auch den Ausbau der –> Strecke, nachdem der –> Häuer seine Arbeit geleistet hat

Rechen
quer über einen Fluss gebaute Holzkonstruktion, deren Stützpfeiler das heranschwimmende Holz aufhielten

Salzamtsschneler
Transportunternehmer in Hall i. T., die nur für die Saline arbeiteten

Schiener
–> Markscheider

Schöpfknappe
Bergarbeiter, der mit dem Herausschöpfen der Sole aus dem –> Schöpfwerk beschäftigt war, am Dürnberg bei Hallein bis zum beginnenden 17. Jahrhundert auch als Frauenarbeit nachgewiesen. Die Schöpfer verloren mit der Einführung von –> Ablasswerken zunehmend an Bedeutung.

Schöpfwerk
eine –> Sinkwerksanlage, aus der die Sole mit »Pulgen« bzw. Kübeln ausgeschöpft wurde. Seit dem 16. Jahrhundert kamen zunehmend –> Ablasswerke in Gebrauch.

Schopper
Handwerk, das mit der Herstellung und Reparatur von Schiffen befasst war. »Schoppen« bezeichnet das Abdichten der Fugen zwischen den Schiffsbrettern.

Schrapper
Fördermittel mit Schürfgefäß, das über das gewonnene Salz (oder bei anderen Berg bauen über das Schüttgut) gezogen wird und so das Salz sammelt

Sole
Kochsalzhaltiges Wasser; wird in eimem Laugwerk gewonnen und zur Versiedung ins Sudhaus geleitet

Steiger
Aufsichtsperson im Bergbau

Strecke
Grubenbau, der nicht über Tage endet

Strenn
Rohrleitung, durch die Sole aus den Sinkwerken in das Sudhaus geleitet wird

Sudarbeiter
Arbeiter im Pfannhaus bzw. –> Sudhaus

Sudbenefiz
eine Art Akkordlohn für die erfolgreiche Salzproduktion

Sudhaus
Gebäude, in dem Salz durch Versiedung der Sole gewonnen wird

Teufe
Tiefe eines Schachtes, einer Bohrung

Thermokompression
Die Rohsole gelangt in einen Solereiniger, von dort in einen Solevorwärmer und schließlich in einen Verdampferkessel in den durch einen Dampfkompressor Dampf eingeleitet wird. Dadurch verdampft das in der Sole enthaltene Wasser, und der Salzbrei bleibt übrig.

Transportkufe
doppelkonisch zulaufendes Holzfass, in das im alpinen Salzwesen Salz für den Transport eingestoßen wurde; im 19. Jahrhundert durch die Sackverpackung verdrängt

Traufblech
Dörrblech

Trift
Holztransport auf dem Wasserweg

Wässerung
eine über einen längeren Zeitraum mit Unterbrechung erfolgende Wässerung in Laugwerken

Wircheisen
Spitzhammer zum Ausschlagen der Stollen